There is no Anti-Zionism without Anti-Semitism
There is no Anti-Zionism without Anti-Semitism

2. September 2017

juleica - Zusammenarbeit mit türkischen Rechstextremisten in der Jugendarbeit

0

Am 01. September vermeldete die Kasseler Lokalzeitung HNA unter der Überschrift „Austausch der Religionen", dass durch die Ausbildung von „Jugendleitern“ Christen und Muslime zusammen gebracht würden. Beteiligt an diesem Programm ist der DITIB-Landesjugendverband Hessen. Auf der Illustration der Meldung ist auch der Kasseler Vertreter Mahmut Eryilmaz abgebildet. Er gilt als sozialdemokratisch orientierter Vertreter des Verbandes, freilich gibt es bis heute keine deutliche Distanzierung von den Umtrieben seines Verbandes, auch nicht vom Kasseler Prediger Semih Ögrünc. (Vgl., Das freundliche Gesicht der DITIB) Links neben Eryilmaz abgebildet ist Amir Aliji. Wer zum Teufel ist denn das?

 

Aliji ist Sekretär der Alperenocaklari Kassel und links im Bild vor der Fahne zu sehen, die kürzlich auch im Zusammenhang eines  Auftritts des Kasseler OB Hilgen Thema war. Diese Vereinigung ist der Kasseler Ableger der Büyük Birlik Partisi (BBP). Diese führen eine Moschee in Kassel. Über den Ort und diese Gruppierung hatte kürzlich das AK Raccoons berichtet. (Islamische Faschisten in der Nachbarschaft geoutet) Es handelt sich um eine rechtsextreme, islamfaschistische Gruppierung, die mit dem Mord an Hrant Dink in Verbindung gebracht wird und der antisemitische und militante Tendenzen nachgesagt werden. Michael Kiefer sieht im Programm der BBP Ähnlichkeiten zur NPD. (Weitere Infos und Verweise auf die Truppe sind auf Wikipedia zu finden: Büyük Birlik Partisi

Die BBP wurde von dem rechtsextremistischen und antisemitischen Politiker Kuhsin Yazicioglu geführt, dessen Name in der Kasseler Organisation wieder zu finden ist und dessen Konterfei vorübergehend auch den Facebookaccount des Aliji schmückte. Yazicioglu trat für den Lynchmord an den (keineswegs sonst in Schutz zu nehmenden) kurdischen Seperatistenführer Özalan ein und rechtfertige den Mord an Hrant Dink unter anderem mit dem Verweis auf den Volkszorn. (Auch hier sei auf den knappen Hinweis auf Wikipedia verwiesen)

 

Wie man aus den vorhergehenden Ausführungen entnehmen kann, wäre ein kurzer Blick in Netz ausreichend gewesen, um zu wissen, mit wem man es zu tun hat. Doch das Phänomen juleica ist kein Einzelfall, sondern eine typische Erscheinung der aktuellen Politik. Professionell ausgebildeten Pädagogen/innen und Erzieher/innen für Kinder- und Jugendarbeit möchte sich die Gesellschaft nicht mehr leisten, und lässt sie arbeiten, bis sie umfallen, ohne sie durch massiven Ausbau der Stellen zu entlasten. Ehrenamt, Ahnungslosigkeit, gute Gesinnung und Naivität ist dafür angesagt, sowie arme Würstchen, die für ein Gehalt, knapp über den Mindestlohn, für die aus dem Boden schießenden Vereine arbeiten und in der Regel keine Ahnung haben, mit wem sie es zu tun haben, wenn sie z.B. mit Personen und Organisationen aus "migrantischen Umfeld" als Klientel oder „Partner“ in der sozialen Arbeit konfrontiert sind. Dass dies bei hauptamtlich Arbeitenden nicht automatisch besser ist, dürfte klar sein, doch in der ehrenamtlichen Arbeit ist die mit Gesinnungsethik gepaarte Ahnungslosigkeit strukturell angelegt und doppelt gefährlich.

 

Der neueste Clou ist die "interreligiöse juleica". Die HNA zitiert Dietrich Nolte von der evangelischen Kirche, dass Religionen miteinander reden sollen - wie immer auch das gehen mag, wenn Religionen und nicht die Menschen reden - und Brücken gebaut werden sollen. Es soll die Möglichkeit geben, mit einem Imam und einer Religionswissenschaftlerin zu reden. Dass überhaupt Religion in der Jugendarbeit diese Rolle einnehmen soll, anstatt zu versuchen, deren Einfluss möglichst einzudämmen, ist schon eine doppelte Rolle rückwärts. Dass es dabei auch noch dem Islam ermöglicht wird, sich als Brückenbauer zu präsentieren und man dabei noch auf die DITIB, mitsamt den sie wie Satelliten umkreisenden rechtsextremistischen und islamofaschistischen Personen und Gruppierungen, zurückgreift, ist so fatal wie erschreckend und passt in die Linie hessischer Politik, die dem türkischen Spionage- und islamistischen Propaganda-Verband in den Rundfunkrat des Hessischen Rundfunk berufen hat, diesem Einfluss auf den Lehrplan zubilligt (vgl.: Bekenntnisorientierter islamischer Religionsunterricht) und als Dialogpartner regional und überregional anerkennt und hofiert.

 

Der hessische DITIB-Landesjugendverband behauptet wie andere Landesverbände auch, eigenständig zu sein und nicht der Hauptorganisation zu unterstehen. (vgl.: FAZ, 20.02.2017). Die Internetseite der Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. sieht anders aus. Der Jugendverband wende sich auch gegen Antisemitismus ohne dabei zu vergessen, dass er sich natürlich auch gegen Muslimfeindlichkeit engagiere. Warum der Jugendverband, obwohl er fleißig betont, unabhängig von türkischer Regierung und dem Dachverband zu sein, nicht einfach (so wie weiland die Jusos zu Benneters Zeiten gegen die SPD) offen Position gegen diesen bezieht, sondern sich immer nur darüber beklagt, unter Verdacht gestellt zu werden, ist bezeichnend.

 

Der Sitz des Kasseler Jugendverbandes ist die Moschee am Mattenberg, dort wo der Imam Ögrünc predigt, der mitten in der Stadt Vernichtungs- und Märtyrerideologie verbreitet hat und in der offen mit der Milli Görüs, den Grauen Wölfen, der ATB und eben auch mit der BBP zusammengearbeitet wird. Politische Distanz sieht anders aus. Jugendarbeit die auf Integration abstellt auch. 

(jd)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein zur Förderung des kritischen Denkens und der Reflexion in der Politik e.V.